Tag Archive: Obstblüte


Frühjahrsernte!

Am Mittwoch habe ich mich mal wieder erfolgreich als Honigdiebin betätigt. Ich war mir nicht ganz sicher, ob der Honig schon erntereif war, da z.T. erst die Hälfte verdeckelt war, und habe daher für jede Wabe einzeln eine Spritzprobe gemacht und zusätzlich aus dem noch unverdeckelten Bereich eine Probe mit dem Refraktometer gemessen. Die erforderlichen Werte (<20%) waren fast überall gegeben, schwankten aber zwischen 16,5% und 19,5%.

Zuerst waren die Blauen und Grünen an der Reihe, von ihnen konnte ich aus insgesamt 6 Waben gute 10kg ernten (eine siebte hatte 20% und wanderte wieder zurück in die Kiste). Gelb fiel ja aus, da erst vor kurzem wieder ein Schwarm eingezogen war, aber die Roten hatten 5 Waben mit guten 9kg! Dazu noch 8 kleine Honigrähmchen vom bunten Volk (die vor dem Schwärmen schon einmal deutlich mehr Vorräte hatten!) mit noch einmal viereinhalb Kilo! Ich denke, da darf ich sehr zufrieden sein!

In aller Herrgottsfrühe also Küche leer geräumt und geputzt (der nervige Teil der Honigernte) und dann am frühen Morgen die Waben aus den Beuten entnommen. Wieder einmal waren die Bienen sehr friedlich! Da habe ich echt Glück…

Hier eine schöne Wabe aus der grünen Beute:

Da lacht das Herz! 🙂

Da die Wabentransportkiste gerade als Notbeute auf dem Balkon dient, musste ich auf eine lebensmittelechte Plastikbox ausweichen. Den dunklen Bereich auf der vordersten Wabe habe ich vor dem Schleudern herausgeschnitten. Er war zwar frisch brutfrei (und auch honigfrei), aber schon bebrütet worden, und ich nutzte gleich den Moment um die Drohnenzellen zu entfernen.

Es ist immer wieder so toll, wenn das ganze Haus nach Wachs und Honig duftet! Wir hatten heuer eigentlich so gut wie keinen Raps im Umkreis, daher gehe ich davon aus, dass überwiegend Obstblütenhonig aus den Waben kam. So genau weiß man das ja nie, bei einer attraktiven Massentracht fliegen sie schon mal ein paar Kilometer weiter! Was ich aber ganz sicher bestätigen kann – der Honig schmeckt wieder richtig gut!!!

Natürlich geht die Schwarmzeit auch an den Bienen der Montessorischule nicht vorbei – das kleinere Volk ist noch nicht ganz so weit, aber Königin Nova I. wird sich demnächst auf die Reise machen!

Am 18. April wurden wir im Schulgarten von einer sehr üppigen Blüte begrüßt:

Auch der kleine neue Apfelbaum hat schon die ersten Blüten! Wenn die bestäubt wurden (und davon ist dann bei so vielen Bienen auszugehen!) und die Äpfel dran bleiben sollen, muss der aber richtig gut gestützt werden!

Wir waren wieder einmal richtig begeistert von dem tollen Brutnest, das unser großes Volk angelegt hat!


Und wir konnten die ersten Spielnäpfchen entdecken! Das sind so eine Art Vorübungen oder Vorbereitungen für das Schwärmen:

Die nächste Kontrolle machten wir am 26. April. Beim kleinen Volk gab es ein etwas ungewöhnlich platziertes Spielnäpfchen mitten auf der Wabe. Dort werden meist nur sogenannte Nachschaffungszellen angelegt, wenn das Volk die Königin wechseln möchte, oder die Königin verloren ging und aus einer Arbeiterinnenzelle im Notverfahren eine Königin nachproduziert werden muss. Aber die Königin war noch da und ein Ei konnte ich auch nicht darin entdecken (trotz Brille!) – mal sehen was die Damen da vorhaben.

Positiv war auf jeden Fall, das auch dieses Volk inzwischen Vorräte einzulagern beginnt. Hier ist die Wabe am Trennschied zusehen, gegen das Licht kann man schön sehen, wo die Zellen schon etwas mit Honig gefüllt sind:

Bei den Nachbarn sind die Randwaben schon richtig schwer – da grinst die Imkerin! 😉

Und dann konnten wir hier auch die ersten bestifteten Weiselzellen entdecken! Leider lagen sie so ungünstig, dass wir es erst gar nicht versucht haben in die Öffnung zu fotografieren. Mit Zahnarztspiegel und vielen Verrenkungen konnte ich die Eier aber erkennen. Ein äußerliches Zeichen für die Bestiftung ist auch diese „Dekoration“ mit frischem weißen Wachs außen an den Zellen – ein bisschen wie Stuckverzierungen…


Der Countdown läuft also auch hier… Nun ist einfach nur total blöd, dass keine Schulkinder da sind, die einen Schwarmabgang bemerken würden. Je nach Situation bei den Bienen zu Hause und der Wetterlage werde ich den Schwarm dann wohl vorweg nehmen müssen (also die Königin heraus fangen und entsprechend Bienen dazu geben) oder mich mit einem Stapel guter Bücher an den Stand setzen und warten…

Und dann gibt es noch mehr gute Nachrichten: Sie haben endlich angefangen den Honigraum auszubauen und auch schon den ersten Honig eingelagert! Solange die Waben noch so frisch sind (und dann schon so vollgestopft werden!) muss ich echt höllisch aufpassen, dass es keinen Wabenbruch gibt!

 

Das ist heuer eine gute Frage. Eigentlich müsste es heißen, wann kommt der Frühling zurück, denn in den Osterferien war er ja wohl schon mal da – aber wir nicht. Ich hatte ein wenig Bedenken in den Urlaub zu fahren, da wirklich anhaltend hohe Temperaturen angekündigt waren, und ich ein wenig vor einer Bevölkerungsexplosion unserer Bienen samt Schwarmauszügen in unserer Abwesenheit Angst hatte. Aber die Bedenken wären gar nicht nötig gewesen. Ich hatte allen Völkern direkt vorher noch ein wenig mehr Platz zum Bauen und Einlagern gegeben, und das scheint gereicht zu haben. Unser netter Nachbar hatte täglich ein Auge auf die Bienen und konnte nichts außergewöhnliches vermelden. Außer recht hohe Flugaktivitäten während der üblichen „Flugschulenstunde“ um die Mittagszeit, was aber völlig normal war.

Zurück aus der Ferne wurden wir mit eher arktischen Temperaturen und scheußlichen Wetter konfrontiert, und ich konnte erstmal gar keine Durchsicht machen. Erst am 30. April nachmittags war es für die Bienen halbwegs zumutbar, die Beuten zu öffnen.

Das bunte Balkonvolk machte schon von außen einen recht vitalen Eindruck. Der aufgesetzte Honigraum wurde auch angenommen (dank der Vorarbeit der blauen Bienen im letzten Sommer hatten wir ja einige schon etwas ausgebaute Rähmchen dafür), viel Honig war aber noch nicht drin.

Was auch nicht weiter verwundert, denn es war in den Ferien hier wohl sehr, sehr trocken gewesen. Das Volk scheint auch langsam in Schwarmstimmung zu geraten, denn ich konnte etliche Spielnäpfchen sehen, einige auch mitten auf der Wabe. Dieses hier sieht für mich auch schon ein wenig weitergebaut aus. Ein Ei konnte ich darin aber nicht erkennen:

Man merkt jetzt schon sehr deutlich, dass das Volk rasant wächst – die Waben sind schon ganz schön voll!

Bei den Roten war auch soweit alles in Ordnung, auch hier gibt es schon einige Spielnäpfchen:

Das blaue Volk ist noch nicht ganz so stark, bringt dafür aber Pollen ein, als ob es kein morgen gäbe! Hier ein Blick an die fluglochnahe Wand, wo auf der äußersten Wabe Pollenvorräte angelegt werden: (aktuell dürfte es vor allem Raps- und Löwenzahnpollen sein)

Das gelbe Volk ist schon sehr gut entwickelt, ihnen scheint aber bei dem schlechten Wetter der letzten Tage sehr langweilig gewesen zu sein, so dass sie angefangen haben, das Trennschied zu zerschreddern, was einem gleich beim ersten Blick in die Beute ins Auge sticht:

Hier ein paar der Missetäterinnen bei der „Arbeit“:

Das letzte Rähmchen wurde auch schon sehr weit ausgebaut (überwiegend Drohnenbau), also haben sie gleich Nachschub bekommen:

Den Bodensatz habe ich dann herausgeholt, es ist ein ganz schöner Haufen zustande gekommen!

Auch hier wird schon mal ein wenig Schwärmen vorbereitet (und interessanterweise sind auch hier etliche Spielnäpfchen mitten auf der Wabe…)

Das grüne Volk schwächelt immer noch etwas, und ist deutlich kleiner als die anderen. Aber auch hier wird fleissig Pollen angekarrt. Ich hoffe sie kommen bald in die Puschen!

Die Obstblüte ist leider schon fast rum hier, aber die Fruchtansätze sehen sehr vielversprechend aus! Jetzt kommt hoffentlich kein kräftiger Frost mehr, der die ganze Arbeit der Bienen zunichte machen würde…

Die nächste Kontrolle ist hoffentlich morgen Nachmittag möglich, ich hoffe sie kommen mir nicht gleich entgegengeschwärmt! (Naja, insgeheim hoffe ich ja schon auf einen ganz baldigen Schwarm, der wird nämlich dringend gebraucht! Mehr dazu im nächsten Post!)